Dienstag, 16. Oktober 2012

[Rezension] Isola - Isabel Abedi

Quelle: arena-verlag.de
Preis: 9,99€
Verlag: Arena

Seiten: 321
Bewertung: 2*
------------------------------------------
Klappentext:
Zwölf Jugendliche. Eine einsame Insel. Drei Dinge, die sie mitnehmen dürfen. Und unzählige Kameras, die sie beobachten …

„Ich hätte weglaufen können. Noch heute spukt dieser Gedanke oft durch meinen Kopf. Ich hätte mich heimlich von der Gruppe entfernen können, genügend Gelegenheiten hatte es gegeben. Aber hätte das etwas geändert? Wäre das Projekt abgebrochen worden? Wäre vielleicht kein Blut geflossen? Es ist so sinnlos, sich diese Fragen zu stellen, mein Verstand weiß das. Aber die Fragen wissen es nicht. Sie kommen – ohne vorher anzuklopfen und sich zu erkundigen, ob es gerade passt.“

Sie sind zu zwölft und sie haben das große Los gezogen. Drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch nicht nur für die siebzehnjährige Vera, die ganz eigene Gründe hat, auf der Insel zu sein, wird das paradiesische Idyll zu einem schillernden Gefängnis. Was verbirgt der melancholische Solo, der Veras Gefühle auf ganz ungewöhnliche Weise berührt? Wer ist die hübsche Moon, die sanfte Pearl, der provozierende Joker, wer sind sie alle in Wirklichkeit? Ein jeder von ihnen kommt der Wahrheit näher, als als der exzentrische Regisseur die Jugendlichen mit einem Spiel überrumpelt, auf das niemand vorbereitet ist. Ein Spiel, das bald tödlicher Ernst wird.

Isola - eine fesselnde Liebesgeschichte, ein atemberaubender Thriller und ein psychologisches Kammerspiel der Extraklasse. (Quelle: Arena Verlag)

 
Meine Meinung:
Es konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. 
Ich hatte mir etwas anderes darunter vorgestellt beziehungsweise dachte, es würde Panem ähneln.
Den Anfang fand ich ziemlich langweilig. 
Man bekommt die Insel und auch die Charaktere beschrieben, trotzdem konnte ich keinen der Charaktere lieb gewinnen. Selbst die Hauptprotagonistin Vera, nicht. 
Sie war so verschlossen und still, hat mit niemandem gesprochen und einfach nicht viel preisgegeben.
Dann kommt dieses Spiel ins Spiel (hach, wie witzig ich doch bin)
Es war meiner Meinung nach komisch, sogar irgendwie kindisch.
Kann mir nicht vorstellen, dass ich da mitgemacht hätte.
Erst am Ende, so ca. 100 Seiten vor Schluss, kommt Spannung auf. 
Da musste ich mich dann auch nicht mehr dazu bringen, das Buch zu lesen. 
Vorher hab ich nur so lustlos gelesen, aber am Ende konnte es mich dann doch fesseln.
Es gibt einige Wendungen und Dinge mit denen man nicht rechnet. 
Es wird eher zu einem Thriller. Und Thriller sind irgendwie nicht mehr so ganz meins.
Die Liebesgeschichte war auch nicht so das Wahre, obwohl ich mir einige schöne Zitate um die Liebe und das Leben rausgeschrieben habe.

"Seit diesem Augenblick, weiß ich auch, dass Liebe schneller sein kann als unser Bewusstsein, das in meinem Fall nur stolpernd hinterherkam. Liebe ist etwas, auf das man keinen Einfluss hat, sondern etwas, das einen findet- ohne Grund, ohne Kommentar und ohne, dass man sich dagegen wehren kann." S.120 

"Sich in jemanden zu verlieben, konnte schmerzhaft sein, verdammt schmerzhaft- und auch dagegen war man machtlos." S.159


"Ich erinnere mich noch genau, dass ich in diesem Augenblick zum ersten Mal die Empfindung hatte, das Leben vor allen Dingen Licht ist und dass es nur sehr wenig braucht, um dieses Licht zum Erlöschen zu bringen." S.317

 
Der Schreibstil ist also eigentlich recht schön.  
 
Fazit:
Ein Thriller, der erst am Ende an Spannung gewinnt und bei dem mich die Charaktere leider nicht sonderlich überzeugen konnten. 


2/5

Kommentare:

  1. Ich habe "Isola" schon vor ein, zwei (?) Jahren gelesen und mir hat es damals eigentlich recht gut gefallen. Thriller mag ich eigentlich normalerweise auch nichts besonders, aber hier hat mich das nicht besonders gestört.
    Ich verstehe allerdings, was du damit meinst, wenn du sagst, dass dir Vera oftmals verschlossen und still vorgekommen ist.

    Schöne Rezi. :)

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es ganz genauso wie dir mit Isola! Habe mir etwas anderes darunter vorgestellt und die Charaktere waren mir zu oberflächlich. Den Schreibstil fand ich hingegen klasse. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht haben wir einen ähnlichen Büchergeschmack
      Ich halte ab jetzt Ausschau nach Büchern, die dir gefallen haben ;)

      Löschen
  3. Ich bin da ganz deiner Meinung. Hatte dir ja schon geschrieben, dass mich das Buch nichts wirklich überzeugt hat.

    Der Kopierschutz ist ein Html-Code den ich eingefügt habe. Geht ganz einfach. Ich kann ihn dir gern per Mail schicken. Leider kann man ihn aber auch über "Strg" + "C" umgehen. Und an die Bilder kommt man mit einem Screenshot. Aber naja es ist besser als nichts. :)

    AntwortenLöschen
  4. Hey :)

    Danke übrigens, fürs Leser werden!

    Isola hat mich auch nicht wirklich begeistert, und ich kann noch immer nicht verstehen, warum alle dieses Buch so toll finden ... Vielleicht liegt's ja daran, dass ich kein Thriller-Fan bin.

    Rechtsklick-Sperren finde ich übrigens total doof! >,< Bei selbstgeschossenen Fotos etc ist es vielleicht ganz nützlich, aber ich persönlich mach zB bei Links immer Rechtsklick und klicke dann auf "Link in neuem Tab öffnen". Mich nervt das nämlich schrecklich, wenn ich ständig vor und zurück gehen muss^^

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)