Donnerstag, 27. September 2012

[Rezension] Abgehauen - Grit Poppe

Quelle: dressler-verlag.de
Preis: 9,95€ Klappenbroschur
Verlag: Dressler
Seiten: 335 
Weitere Bücher der "Reihe":
#1 Weggesperrt
Bewertung: 5*
Leseprobe - Lest sie!!
-----------------------------------------------
„Abgehauen“ ist der Nachfolgeroman von „Weggesperrt" – aber keine Fortsetzung im eigentlichen Sinne, denn erzählt wird hier die Geschichte von Gonzo, der Freundin von Anja, der Protagonistin aus dem ersten Buch.
- Grit Poppe

Zitate:
"
Der erste Riegel schob sich in ihren Magen.
Der zweite durchbohrte ihr Herz.
Der Schlüssel drehte sich in ihrem Hirn.
"
(S. 48)


Klappentext:
Die 16-jährige Gonzo kennt kein Zuhause. 
Sie hat ihre Kindheit in den Spezialheimen der DDR verbracht. Und irgendwann ist sie direkt in der Hölle aus Willkür und Gewalt gelandet: im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau. Zur Strafe sitzt Gonzo dort in der Dunkelzelle und ist den brutalen Methoden der Erzieher hilflos ausgeliefert. Als sie in einen anderen Jugendwerkhof gebracht werden soll, gelingt ihr die Flucht. Aber wo soll sie hin? Dann trifft sie René, der in den Westen will. Kann Gonzo ihm trauen? Und wird sie jemals wirklich frei sein? (Quelle: dressler-verlag.de)

"Name!", sagte einer von ihnen barsch.
Ganz langsam wandte Gonzo ihren Kopf in seine Richtung und schaute ihn an.
"Mein Name ist Mensch", antwortet sie.
"
(S. 295)


Cover:
Mir gefällt das Cover wirklich gut. Es passt einfach wie die Faust aufs Auge und ebenfalls zu "Weggesperrt".
Die Klappenbroschur macht auch einen etwas stabileren Eindruck, als ein Taschenbuch und glänzt schön.

Meine Meinung:
Mir ist Gonzo so sehr ans Herz gewachsen, dass es jetzt ein Stück weit weh tut, sie gehen zu lassen.
Ich brauchte auch erstmal 1/2 Tage um mit dem Buch abzuschließen und alles zu verkraften.
Man fühlt unglaublich mit ihr mit und die Stimmung kommt gut rüber.

Sie ist geprägt von der Zeit im Jugendwerkhof, wo sie und andere Kinder mit übermäßigem Sport, Arbeit, Demütigungen und harten Strafen umerzogen werden sollten. Sie werden rund um die Uhr eingesperrt und überwacht.
Die Arrestbelehrung verbietet ihnen auch zu singen, aus dem Fenster zu schauen, Bücher zu besitzen und Ähnliches. Sie dürfen sich noch nicht mal mit den anderen Kindern unterhalten.

Gonzos Geschichte ist zwar eine ausgedachte, aber ihr Schicksal leider nicht. Jugendwerkhöfe gab es damals wirklich und die Geschichte wurde mithilfe Zeitzeugen aufgeschrieben und bezieht sich auch auf Geschichtliches.
Das heißt aber keineswegs, dass dieses Buch langweilig ist.
Die Kapitel sind schön kurz und man kommt schnell vorran. Besonders den Anfang fand ich richtig gut und spannend geschrieben. Aber auch danach lässt die Spannung nicht nach. Man möchte wissen, wie es mit Gonzo weitergeht, ob ihr ihre Flucht gelingt und ob sie irgendwann vielleicht sogar wieder glücklich werden kann.

Nicht nur Gonzo, auch die anderen Charaktere fand ich sympatisch und interessant. Vor allem natürlich noch René, dem sie begegnet und mit dem sie sich auf den Weg in den Westen macht. Aber auch die Menschen, denen sie nur kurz begegnet, wie zum Beispiel Bruno, haben mir gefallen und das Buch besonders gemacht.

Es ist unterhaltsam, aber stellenweise auch bedrückend mit Gonzo "abzuhauen". Sie kann niemandem vertrauen oder sich wirklich öffnen und ich hätte sie oftmals gerne umarmt und ihr gesagt, dass alles gut wird. Aber da wär sie wahrscheinlich auch zusammengezuckt, weil sie es nicht gewohnt ist, Liebe gezeigt zu bekommen. Ihre Mutter hat sie damals ins Heim gegeben und deshalb ist sie der Auffassung, dass niemand sie lieb haben kann. Ich hab sie aber einfach so lieb gewonnen, hachja.

Werde bald auch noch "Weggesperrt" lesen, da mich der Schreibstil und die Charaktere wirklich überzeugen konnten. Aber jetzt hab ich auch irgendwie Angst, dass Anja mich vielleicht nicht genauso ansprechen kann. Wir werden sehen.

Fazit:
Obwohl das Buch keine leichte Kost ist, konnte es mich wirklich überzeugen. Grit Poppe ist es gelungen, Zeitzeugenberichte und Geschichtliches in eine spannende Geschichte zu stecken, die vor allem- ich kanns nicht oft genug sagen- liebenswürdige Charaktere zu bieten hat. 
Gonzo ich liebe dich! Okay nein, wir wollen mal nicht übertreiben :D


5/5

1 Kommentar:

  1. ...das Buch scheint dich richtig mitgenommen zu haben. Schöne Rezension zu einem wirklich ernsten Thema!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)