Mittwoch, 15. November 2017

[Rezension] Das Lied der Krähen - Leigh Bardugo

Quelle: droemer-knaur.de
Preis: 16,99€ [D]
Verlag: Droemer-Knaur
Seiten: 592
Bewertung: 8,5/10
Weitere Bücher der Reihe:
#2 Crooked Kingdom (engl.)
#3 ?
-----------------------------------------------------------
Klappentext:
Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission

Ein Dieb mit der Begabung, aus jeder Falle zu entkommen.
Eine Spionin, die nur "das Phantom" genannt wird. 
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache. 
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben. 
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann. 
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff.

Höchst unterschiedliche Motive treiben die sechs Ausreißer an, die einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt befreien sollen. Kaz Brekker, Meisterdieb und Mastermind, ist nicht der Einzige, der Geheimnisse vor den anderen verbirgt - und natürlich steckt weitaus mehr hinter dem Auftrag, als die sechs "Krähen" ahnen können... (Quelle: droemer-knaur)

Meine Meinung:
"Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo spielt in derselben Welt, wie ihre Grischa Reihe, weshalb denjenigen, die diese gelesen haben, der Einstieg leichter fallen dürfte. Ich persönlich habe bisher nur Band 1 gelesen und dieser spielte in anderen Teilen - nicht in Ketterdam bzw Kerch. Den Anfang empfand deshalb auch ich als etwas zäher. Die verschiedenen Charaktere und ihre Hintergründe, gilt es erst einmal kennenzulernen, bevor die Geschichte richtig an Fahrt aufnehmen kann. Es lohnt sich aber, Geduld zu beweisen!

Vor allem die Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Sie sind sehr vielschichtig, jeder hat seine eigenen Dämonen und verfolgt eigenen Ziele mit der Mission, weshalb der Zusammenhalt der Truppe, nie ganz sicher scheint. Auch die Rückblenden in die Vergangenheit der jeweiligen Charaktere empfand ich als sehr spannend. So kann man nachvollziehen, wieso jeder dieser zu dem Menschen geworden ist, der er ist, und handelt, wie er handelt. Deshalb kann ich persönlich auch den etwas schwermütigen Einstieg verschmerzen. Ohne ihn, könnten die Charaktere gar nicht so viel Tiefe aufweisen.

Liebe spielt in "Das Lied der Krähen" eine sehr untergeordnete Rolle. Etwas anderes hätte, meiner Meinung nach, aber auch nicht zur Geschichte gepasst.

Die Reise zum Eistribunal endet in einem nervenaufreibenden Showdown, bei dem nichts sicher scheint. Die Krähen sind durch mehrere unerwartete Geschehnisse, dazu gezwungen, ihren Plan immer wieder abzuändern und müssen schwerwiegende Entscheidungen treffen, deren Ausmaß wahrscheinlich erst in Band 2 ganz abzusehen ist. 

Das Ende ist relativ offen, weshalb ich jetzt schon den nächsten Band herbeisehne und mich darauf freue, zu erfahren, wie es mit Kaz, Inej und den anderen Krähen weitergeht.

Fazit:
Insgesamt kann ich "Das Lied der Krähen" wirklich nur empfehlen. Die Geschichte ist durch die knapp 600 Seiten zwar besonders zu Anfang etwas schwermütiger, Geduld wird aber mit vielschichtigen Charakteren, einem fulminanten Showdown und offenen Handlungssträngen, belohnt, die einen neugierig auf die Fortsetzung zurücklassen.


8,5/10

Instagram 1,2,3  |  Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)