Freitag, 19. Februar 2016

[Rezension] Black Blade: Das eisige Feuer der Magie - Jennifer Estep

Quelle: piper.de
Preis: 14,99€ [D]
Verlag: ivi
Seiten: 368  
Bewertung: 4*
Originaltitel: Cold Burn of Magic
Weitere Bücher der Reihe: 
#3 Black Blade: Die helle Flamme der Magie
Kaufen könnt ihr es hier.
-------------------------------------------------------- 
Klappentext:
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Und irgendwer hat es auf den Kerl abgesehen...(Quelle: piper.de)


Meine Meinung:
"Black Blade" ist das neuste Werk aus der Feder von Jennifer Estep. Ihre "Mythos Academy" Reihe, hat mir bis auf bestimmte Einzelheiten, wie die vielen Wiederholungen in jedem einzelnen Band, gut gefallen, zumindest eines versprach sie immer zu sein: Spaß. Und locker leichte Unterhaltung.

 
Deshalb habe ich mich auch auf "Cloudburst Falls" "den magischsten Ort in ganz Amerika" gefreut und vor allem auf Lila, die im Vergleich zu Gwen, taffer und eigenständiger zu sein schien. Und das ist sie auch. Weshalb viele Ähnlichkeiten zu Gin aus "Elemental Assassin" und wohl auch Parallelen zwischen ihren Lebensgeschichten sehen. Leider kann ich das nicht beurteilen, aber so stellte es für mich auch keinen Kritikpunkt dar. 

 
Esteps Stärke liegt für mich vor allen Dingen in der Erschaffung und Formung ihrer Charaktere. Einzigartiger Charaktere. Wie Vic das sprechende Schwert in Mythos oder hier Lilas Pixie Hauself Oscar. Ich finde diese machen Esteps Romane aus, geben ihnen einfach noch mal etwas Besonderes und meistens Humor zu der Geschichte hinzu.

Aber auch Lila selbst und die anderen Bewohner von Cloudburst Falls haben mir gefallen. Wenn ich auch erst nicht sicher war, ob mir das "Mafia Familien" Konzept nicht schon zu "abgenutzt" ist und die Fähigkeiten zu sehr "Mythos Academy"- aber sind wir mal ehrlich, Ähnlichkeiten kann man überall suchen, und während des Lesens hat mich nichts davon gestört. 


Es war interessant zu sehen, wo Lilas Reise hinführt, auch mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren und durch allerhand Actionszenen für ausreichend Spannung gesorgt, weshalb beim Lesen auch kaum an Aufhören zu denken war.
Das Ende war nicht ganz unerwartet, aber dennoch: Ich freue mich auf die Fortsetzung!


Fazit:
Ein toller Auftakt in eine neue Welt von Estep: Magisch, voller Action, mit gewohnt einzigartigen Charakteren und nur einem klitzekleinen Funken Liebesgeschichte. Wer über eventuelle Parallelen zu bisherigen Werken oder Konzepten hinwegsehen kann, wird mit "Black Blade" definitiv seine Freude haben!



4/5


Instagram  |  Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)