Sonntag, 19. August 2012

[Rezension] Göttlich Verloren - Josephine Angelini

Bitte nur lesen, wenn ihr den ersten Teil 'Göttlich Verloren' gelesen habt. Rezension hier. 
Auch wenn ihr ihn schon gelesen habt, auf keinen Fall den Klappentext im Buchladen oder so ganz lesen! Er verrät leider schon das Ende! Ich lasse den Spoilersatz jetzt einfach weg, auch wenn es sich dann irgendwie blöd anhört.
Verlag: Cecilie Dressler 
Preis: 19,99€, Hardcover  
Seiten: 576
Weitere Bücher der Reihe:
1. Göttlich Verdammt
3. Göttlich verliebt 
Originaltitel: Dreamless. (Ist eigentlich viel viel passender.)
---------------------------------------------------------------------
Klappentext:
Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt. (Quelle: dressler-verlag.de)

Inhalt:

Nachdem Hector im letzten Teil Kreon getötet hat und dadurch seine Familienmitglieder den Drang verspüren, ihn zu töten, setzt Helen alles daran ihre Mission zu erfüllen und die Furien von ihrem Leid zu erlösen. Sie geht jede Nacht in die Unterwelt und verzweifelt beinahe, weil sie schon Ewigkeiten nicht geträumt hat und ihre Kräfte sie verlassen. Dann hört sie eines Tages plötzlich eine Stimme in der Unterwelt. Sie wundert sich natürlich, weil eigentlich niemand in der Unterwelt auf längere Zeit überleben kann. Doch dann begegnet ihr Orion und zusammen machen sie sich daran, Antworten zu finden.

Meine Meinung:

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich diesen Teil besser finde, als den Ersten. Ich weiß, damit stehe ich so ziemlich alleine da, aber Orion hat meiner Meinung nach so viel Frische und Freude ins Buch gebracht. Er hat Helen wieder zum Lachen gebracht, sie aufgeheitert, ihr geholfen und irgendwie die Stimmung aufgelockert. Ich weiß nicht, ich brauch ab und zu Humor und dieses Buch steckt voller Überraschungen. Der Anfang zieht sich vielleicht etwas oder ist nicht besonders spannend, da Helen verzweifelt ist, keinen Schlaf findet etc, aber am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt so viele Twists und Turns. Ich hab mich zwar eine kurze Zeit gefragt, worüber denn dann der nächste Teil handeln soll, aber diese Frage hat sich dann auch schnell gegeben. Im ersten Teil gab es auch eine Stelle, die ich nicht habe kommen sehen, aber in diesem Teil wollte ich sogar am liebsten eingreifen. Ich hätte Helen gerne wachgerüttelt, sie angeschrieben und einfach verhindert, das etwas passiert. Das war richtig schrecklich. Wie bei einem Horrorfilm bei dem man am liebsten laut rufen würde: "Öffne verdammt nochmal nicht diese Schranktür. Du wirst gleich umgebracht" oder Ähnliches. Ich habe zwar den Fehler gemacht, den Klappentext ganz zu lesen, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich es dann schon vergessen. Eine Stelle hätte man vielleicht kommen sehen können, wenn man sich wirklich noch an Einzelheiten aus dem ersten Teil erinnert. Ich habe eigentlich sofort nach dem Lesen des ersten Teils, mit dem Zweiten begonnen, aber dann beim Lesen hab ich mich so auf den zweiten Teil fixiert, dass ich gar nicht mehr an diese Kleinigkeiten aus dem ersten Teil gedacht habe. Man lernt hier etwas mehr über die verschiedenen griechischen Götter oder es kommen zumindest einige mehr vor. Es wurde nicht immer wirklich viel zu ihnen gesagt, aber da es dieses Mal am Ende des Buches ein Verzeichnis gibt, bei dem man nochmal alles über die einzelnen Charaktere nachlesen kann, fand ich das nicht so tragisch. In diesem Teil ging es hauptsächlich um Helen, Orion und etwas noch um Lucas, also wurden eigentlich auch nur diese Charaktere charaktisiert. Die restlichen Charaktere lernt man halt so nebenbei einigermaßen kennen, aber ich finde es nicht schlimm, nicht jeden Charakter bis ins Mark zu kennen. Süß, fand ich übrigens irgendwie die Stelle, wo sie zu Morpheus geht. Spoiler Anfang* und mit ihm träumt. Ich konnte mir das richtig gut vorstellen, wie sie da mit ihm im Himmelbett liegt und endlich wieder träumen kann. * Ende. Es gibt keinen gemeinen Cliffhänger, beim ersten Teil auch nicht unbedingt, aber es ist schon so, dass man gerne weiterlesen will. Ich werde den dritten Teil auch noch auf jeden Fall lesen!

Fazit:

Mir hat 'Göttlich Verloren' wirklich sehr gut gefallen. Für mich war es eine gelungene Fortsetzung mit Abwechslung und wirklich überraschenden Wendungen

4/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)