Montag, 28. Januar 2013

[Rezension] Sternenfeuer: Vertraue niemandem Amy Kathleen Ryan

Preis: 16,99€ HC
Verlag: Knaur
Seiten: 428
Bewertung: 4*
Weitere Bücher: 
#1 Gefährliche Lügen
#3 ?
-----------------------------------------------
Inhalt:
Die zwei Raumschiffe New Horizon und Empyrean sind immernoch auf dem Weg zu New Earth, in der Hoffnung, dort ein besseres Leben zu führen. 
Die Situation ist allerdings nicht mehr so rosig, da die Empyrean von der New Horizon angegriffen wurde und einige Frauen und Mädchen entführt und ihrer Eizellen beraubt wurden. 
Waverly und ein paar anderen Mädchen gelang es zwar zu fliehen, aber es sind immernoch viele Erwachsene und damit Eltern der Kinder, auf der New Horizon gefangen.
Kieran versucht als Kommandant weiterhin verzweifelt, einen Plan zur Befreiung der Eltern zu schmieden und stößt dabei nicht immer auf vollstes Verständnis.
Seth gelingt es, wie durch ein Wunder, aus der Arrestzelle zu fliehen, jedoch merkt er nach einer Weile, dass er nicht der einzige Flüchtling auf dem Schiff ist und sie es mit einem blinden Passagier zu tun haben, der nicht eher ruhen wird, bis er die Empyrean zerstört hat..

Mittwoch, 23. Januar 2013

Neue Bücher im Januar

Hallihallo,
Bei mir sind in diesem Jahr nun auch schon einige Neuzugänge eingetrudelt, die ich euch zeigen wollte:

Als erstes Insignia: Die Weltenspieler von S.J. Kincaid für eine Leserunde auf Lovelybooks.

Amerika in der nahen Zukunft: Die virtuelle Realität ist Toms große Leidenschaft – und sein einziger Trost in einem ansonsten trostlosen Leben. Bis man ihm überraschend einen Platz im »Spire« anbietet, der Eliteschule des Pentagon. Da die Kriege der Zukunft im Weltall ausgefochten werden, ist man dort stets auf der Suche nach jungen Computergenies, die als virtuelle Weltenspieler das Kommando über die Kampfdrohnen übernehmen können. Tom ist begeistert, erhofft sich Ruhm, Freundschaft und Abenteuer. Noch ahnt er nicht, welchen Preis er, seine neuen Freunde und seine große Liebe dafür bezahlen müssen ... (randomhouse.de)

Wie viel Leben passt in eine Tüte konnte ich mir ertauschen und freue mich wie ein Kind darüber, weil ich es schon eine Weile lesen wollte und auf Lovelybooks und BloggdeinBuch nie Glück hatte. 


Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift „Roses Survival Kit“, die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose – und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat? (thienemann.de)

Freitag, 18. Januar 2013

[AMU] Black Crease

Hallo meine lieben Leser,

Es tut mir leid, dass meine Posts nicht mehr so regelmäßig wie sonst kommen, aber ich hab im Dezember zu meinem Geburtstag einen Kindle Fire bekommen und bin deshalb meistens nur noch damit im Internet und kaum noch am Pc und in der Lage, Bilder hochzuladen. :/
Mal schauen, vielleicht ändert sich das ja auch bald nochmal..

Heute wollte ich euch mal wieder ein Augen-Make-Up zeigen, auch wenn es ziemlich simpel ist.
Es geht in die Richtung eines Smoky Eyes, ist aber abgeschwächt, damit man es auch im Alltag tragen kann.
Mir gefällt es wirklich gut.
Verwendet habe ich dafür einen Grau-Ton aus meiner The Color Workshop-Palette und den Schwarz-Ton namens Creep aus der Naked Palette.

Und das wars dann eigentlich auch schon.
Für mich hat die Schule am Montag wieder angefangen.
Ich weiß, dass eigentlich kaum jemand 3 Wochen Weihnachtsferien hatte, aber irgendwie ist Hessen da wohl eigen. Dafür haben wir keine Faschingsferien, sondern nur 2 Tage frei und bis Ostern leider auch keine Ferien mehr. Das ist eine so lange Schulzeit, die wir überstehen müssen, da hätte ich lieber zwei Wochen Weihnachtsferien und den Rest besser verteilt.
Naja, kann man nicht ändern.

Ich hoffe ihr hattet schöne Ferien/Feiertage und seid gut ins Neue Jahr gerutscht! :)


Samstag, 12. Januar 2013

[Rezension] Life of Pi Schiffbruch mit Tiger Yann Martel

Preis: 9,99€ TB
Verlag: Fischer
Seiten: 382
Bewertung: 3,5*
Einzelband- Verfilmt
---------------------------------------------
Inhalt:
Es geht um Piscine Patel- genannt Pi. Er ist der Sohn eines Zoobesitzers und Hindu, Christ und Moslem zugleich. 
Er wohnt mit seiner Familie in Indien, sie entschließen sich bald jedoch dazu, nach Kanada auszuwandern. 
Auf der Überfahrt dahin, erleiden sie Schiffbruch. Pi kann als Einziger auf ein Rettungsboot flüchten. Jedoch ist er dort nicht alleine und muss mit einer Hyäne, einem Zebra, einem Orang-Utan und vorallem einem 450 Pfund schweren bengalischen Tiger ums Überleben kämpfen.

Zitate:
Ich nickte mit solcher Vehemenz, dass ich  mir schon ausmalte, wie im nächsten Moment mein Kopf abbrechen und zu Boden kugeln würde.“ S.53

Manchmal sank mein Herz vor Wut, Verzagtheit und Erschöpfung so tief, dass ich befürchtete, es würde bis ganz hinab auf den Grund des Pazifiks sinken und ich würde es nie wieder heraufziehen können.“ S.255

Cover:
Das Cover finde ich richtig schön, es zeigt worum es geht, hat wundervolle Farben und ist ein Augenschmaus.

Freitag, 4. Januar 2013

[Rezension] Weggesperrt Grit Poppe

Preis: 6,95€ TB o. 9,95€ Klappbroschur
Verlag: Oetinger o. Dressler
Seiten: 331
Bewertung: 4*
Weitere Bücher: Abgehauen (Mit Gonzo, Anjas Freundin)
--------------------------------------------------------
Klappentext:

Niemals aufgeben! Flucht aus dem Erziehungsheim

DDR 1988: Anjas Mutter stellt einen Ausreiseantrag aus der DDR und wird von der Stasi verhaftet. Die 14-jährige kommt in einen Jugendwerkhof, eine Einrichtung der Jugendhilfe. Geschockt von der Willkür der Erzieher, der Gewalt und dem Drill, will Anja bald nur noch fliehen. Doch es kommt noch schlimmer.. (Quelle: dressler-verlag.de)
 
Zitate:
"Anja flogen die Worte zu wie kleine Vögel. Wie kleine schwarze Vögel mit scharfen spitzen Schnäbeln und scharfen spitzen Krallen."S.1
"
Ihre Wangen sahen immer noch so weiß aus, als wären sie aus Papier, das leicht reißen konnte."S.18
"
Aber irgendwie geriet ihr ein Wolf dazwischen. Er war schwarz, hatte lange Zähne und fraß die Schafe einfach auf. Keine Schafe mehr da, die sie zählen konnte."S.49
"
Sie fühlte, wie die Welt langsam wegkippte. Wie in Zeitlupe. Wie ein Baum, der gefällt wurde."S.100
"Sie stellte sich vor, wie sie mit Sylvi einen Schneemann baute(...) Aber die Angst schmiss den dicken Schneemann einfach um, warf mit Kohlestücken, der Möhre und den Steinchen nach ihr."S.123