Samstag, 29. September 2012

[AMU] Naked #2

Heute gibt es mal wieder ein einfaches AMU mit der Naked Palette.

Produkte: 

Benutzt habe ich aus der Palette glaub ich nur SIN und BUCK. (Vielleicht auch SIDECAR ;))
Gefällt es euch? Ist halt eher was für den Alltag und nicht wirklich was Besonderes.

Donnerstag, 27. September 2012

[Rezension] Abgehauen Grit Poppe

Preis: 9,95€ Klappenbroschur
Verlag: Cecilie Dressler
(Ich liebe ja den Winnie Pooh im Logo)
Seiten: 335 
Weitere Bücher der "Reihe":
Weggesperrt um Gonzos Freundin Anja
Bewertung: 5*
Leseprobe Lest sie!!
-----------------------------------------------
„Abgehauen“ ist der Nachfolgeroman von „Weggesperrt" – aber keine Fortsetzung im eigentlichen Sinne, denn erzählt wird hier die Geschichte von Gonzo, der Freundin von Anja, der Protagonistin aus dem ersten Buch.
- Grit Poppe

Zitate:
"
Der erste Riegel schob sich in ihren Magen.
Der zweite durchbohrte ihr Herz.
Der Schlüssel drehte sich in ihrem Hirn.
"
(S. 48)


Klappentext:
Die 16-jährige Gonzo kennt kein Zuhause. 
Sie hat ihre Kindheit in den Spezialheimen der DDR verbracht. Und irgendwann ist sie direkt in der Hölle aus Willkür und Gewalt gelandet: im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau. Zur Strafe sitzt Gonzo dort in der Dunkelzelle und ist den brutalen Methoden der Erzieher hilflos ausgeliefert. Als sie in einen anderen Jugendwerkhof gebracht werden soll, gelingt ihr die Flucht. Aber wo soll sie hin? Dann trifft sie René, der in den Westen will. Kann Gonzo ihm trauen? Und wird sie jemals wirklich frei sein? (Quelle: dressler-verlag.de)

"Name!", sagte einer von ihnen barsch.
Ganz langsam wandte Gonzo ihren Kopf in seine Richtung und schaute ihn an.
"Mein Name ist Mensch", antwortet sie.
"
(S. 295)


Cover:
Mir gefällt das Cover wirklich gut. Es passt einfach wie die Faust aufs Auge und ebenfalls zu "Weggesperrt".
Die Klappenbroschur macht auch einen etwas stabileren Eindruck, als ein Taschenbuch und glänzt schön.

Meine Meinung:
Mir ist Gonzo so sehr ans Herz gewachsen, dass es jetzt ein Stück weit weh tut, sie gehen zu lassen.
Ich brauchte auch erstmal 1/2 Tage um mit dem Buch abzuschließen und alles zu verkraften.
Man fühlt unglaublich mit ihr mit und die Stimmung kommt gut rüber.

Sie ist geprägt von der Zeit im Jugendwerkhof, wo sie und andere Kinder mit übermäßigem Sport, Arbeit, Demütigungen und harten Strafen umerzogen werden sollten. Sie werden rund um die Uhr eingesperrt und überwacht.
Die Arrestbelehrung verbietet ihnen auch zu singen, aus dem Fenster zu schauen, Bücher zu besitzen und Ähnliches. Sie dürfen sich noch nicht mal mit den anderen Kindern unterhalten.

Gonzos Geschichte ist zwar eine ausgedachte, aber ihr Schicksal leider nicht. Jugendwerkhöfe gab es damals wirklich und die Geschichte wurde mithilfe Zeitzeugen aufgeschrieben und bezieht sich auch auf Geschichtliches.
Das heißt aber keineswegs, dass dieses Buch langweilig ist.
Die Kapitel sind schön kurz und man kommt schnell vorran. Besonders den Anfang fand ich richtig gut und spannend geschrieben. Aber auch danach lässt die Spannung nicht nach. Man möchte wissen, wie es mit Gonzo weitergeht, ob ihr ihre Flucht gelingt und ob sie irgendwann vielleicht sogar wieder glücklich werden kann.

Nicht nur Gonzo, auch die anderen Charaktere fand ich sympatisch und interessant. Vor allem natürlich noch René, dem sie begegnet und mit dem sie sich auf den Weg in den Westen macht. Aber auch die Menschen, denen sie nur kurz begegnet, wie zum Beispiel Bruno, haben mir gefallen und das Buch besonders gemacht.

Es ist unterhaltsam, aber stellenweise auch bedrückend mit Gonzo "abzuhauen". Sie kann niemandem vertrauen oder sich wirklich öffnen und ich hätte sie oftmals gerne umarmt und ihr gesagt, dass alles gut wird. Aber da wär sie wahrscheinlich auch zusammengezuckt, weil sie es nicht gewohnt ist, Liebe gezeigt zu bekommen. Ihre Mutter hat sie damals ins Heim gegeben und deshalb ist sie der Auffassung, dass niemand sie lieb haben kann. Ich hab sie aber einfach so lieb gewonnen, hachja.

Werde bald auch noch "Weggesperrt" lesen, da mich der Schreibstil und die Charaktere wirklich überzeugen konnten. Aber jetzt hab ich auch irgendwie Angst, dass Anja mich vielleicht nicht genauso ansprechen kann. Wir werden sehen.

Fazit:
Obwohl das Buch keine leichte Kost ist, konnte es mich wirklich überzeugen. Grit Poppe ist es gelungen, Zeitzeugenberichte und Geschichtliches in eine spannende Geschichte zu stecken, die vor allem- ich kanns nicht oft genug sagen- liebenswürdige Charaktere zu bieten hat. 
Gonzo ich liebe dich! Okay nein, wir wollen mal nicht übertreiben :D

Dienstag, 25. September 2012

NOTD | Panda-Nails

Ich wurde letztens durch ein Foto zu diesem Nageldesign inspiriert.

Wie findet ihr die Idee? Ich find's ja irgendwie süß :) Auch wenn ich die Punkte für die Ohren vielleicht ein bisschen weiter nach hinten hätte machen sollen und es leider nur einen Tag gehalten hat. (Bzw hab ich es nur einen Tag so gelassen, da mein schwarzer Nagellack einfach nicht mehr der Beste war...)

Sonntag, 23. September 2012

[Rezension] Die Besessene S.B.Hayes

Preis: 14,95€ Hardcover
Verlag: Dtv
Originaltitel: Poison Heart
Seiten: 417
Weitere Bücher der Reihe: /
Bewertung: 3*
---------------------------------------------------
Klappentext:
"Ich bin all das, was du nicht bist, und werde Besitz von deinem Leben ergreifen"
Wer ist die geheimnisvolle Genevieve, die wie aus dem Nichts in Katys Leben tritt und alles an sich reißen will, was Katy etwas bedeutet? Die sich kleidet wie Katy, deren beste Freundinnen umgarnt und selbst vor Katys Freund Merlin nicht haltmacht? Schnell ist klar: Genevieve scheint besessen von dem Gedanken, Katys Leben zu zerstören. Doch während Genevieve offenbar bestens über Katy Bescheid weiß, hat diese nicht die leiseste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat. Sie beginnt nachzuforschen und stößt auf eine Wahrheit, die ihr Leben schlagartig verändert.. (Quelle: dtv-dasjungebuch.de)

Cover:
Gefällt mir persönlich jetzt nicht so wirklich. Ich finde, dass es ein bisschen bunt ist. Rot, grün und sogar Lila. Das Grün gefällt mir aber, mit den Ranken, die man auf der Rückseite nochmal mehr sieht. Allerdings ist das für einen Psychothriller (Vorne steht Roman und hinten Psychothriller??) ja auch nicht so die beste Wahl. Im Regal sieht es aber auf jeden Fall schön aus ;)

Meine Meinung:
Es ist schön geschrieben. 
Der Schreibstil ist sehr einfach und man kommt gut und schnell vorran. Die kurzen Kapitel und die viele wörtliche Rede haben mir gefallen. 
Die Liebesgeschichte von Katy und Merlin ging mir aber persönlich etwas schnell. Man lernt Merlin nicht wirklich kennen. Er war mir auch nicht unbedingt sympatisch, obwohl er ja eigentlich der Grund war, wieso ich das Buch lesen wollte, da ich jemanden kenne, der so heißt :D
Ich muss leider gestehen, dass ich auch mit den anderen Charakteren , selbst mit Katy nicht wirklich warm wurde. Sie wirkte etwas oberflächlich, zumindest war sie so hin und weg von Merlin und sprach etwas übertrieben über ihn. 

Katy hatte aber auch nicht lange Zeit, ihr Glück mit Merlin zu genießen, denn da tritt schon Genevieve in ihr Leben. Anfangs kann man aber auch nicht wirklich verstehen, wieso sie der Ansicht ist, dass Genevieve ihr wehtun und ihr Leben zerstören will. Auch später macht Genevieve meiner Meinung nichts wirklich Schlimmes, das einen schockieren und sprachlos zurücklassen würde. Ich hatte mir da mehr erhofft. 
Manchmal waren Katys, und auch Genevieves Handlungen vollkommen unerwartet und merkwürdig. 

Dann fängt Katy an, mit Luke, einem Freund von ihr, nachzuforschen und das Buch gewinnt etwas an Spannung. 
Luke war auch der einzige Charakter, der mir zumindest etwas sympatisch war. Ich fand es schön, dass er für Katy da war und sie nicht alleine da durch gehen musste. 
Während sie nachforschen, macht man sich natürlich so seine Gedanken und entwickelt eine Vermutung. Tja, diese erwies sich dann schlussendlich auch als richtig. Da ist man dann als Leser natürlich etwas enttäuscht. Das Ende war wirklich nicht so das Wahre. 

Fazit:
Im Grunde genommen eine nette Geschichte.
Leider ein etwas vorhersehbares Ende und eher unsympatische Charaktere.  

Mittwoch, 19. September 2012

[Rezension] Sturz in die Zeit Julie Cross

Preis: 16,99€ Hardcover
Verlag: FJB
Originaltitel: Tempest (Auch sehr passend!)
Seiten: 492 (Ohne die ewig lange Danksagung :D)
Weitere Bücher der Reihe: 2, Titel unbekannt
Bewertung: 4,5*
-------------------------------------------------------- Klappentext:
Heute- sind Jackson und Holly verliebt
Morgen- liegt sie sterbend in seinen Armen
Gestern- muss er sie retten und den Lauf der Welt verändern. 
Holly schrie. Dann schien alles stehenzubleiben- mein Herz, meine Atmung... die Zeit.  
 
Inhalt:
Der erste Band der großen Zeitreise-Trilogie.
Jackson Meyer ist ein ganz normaler Student, als er plötzlich merkt, dass er in die Zeit reisen kann. Allerdings immer nur ein paar Stunden zurück. Es ist ein harmloser Spaß – bis zu dem Tag, an dem Jackson und seine Freundin in ihrer Wohnung von zwei Fremden überfallen werden und Holly von einem Schuss tödlich getroffen wird. In seiner Panik springt Jackson zwei Jahre in die Vergangenheit, aber es ist nicht wie bei seinen vorherigen Zeitsprüngen: Nun steckt er im Jahr 2007 fest. Während er alles versucht, um wieder in die Gegenwart zu kommen, erlebt er seine Welt als Siebzehnjähriger zum zweiten Mal und ganz anders: Er lernt Holly neu kennen und verliebt sich noch mehr in sie. Und er entdeckt, dass sein Vater etwas zu verbergen hat. Gibt es eine Verbindung zwischen ihm und dem geheimnisvollen Fremden? Kann Jackson sie stoppen? In einem rasanten Rennen gegen die Zeit muss er die Wahrheit herausfinden, um seine große Liebe zu retten. (Quelle: fischerverlage.de)

Cover:
Finde ich richtig schön. Das Lila, die Skyline im Hintergrund, die Wolken, der Nebel, die Schrift.
Gut, über den Kerl lässt sich streiten. Er ist nicht unbedingt der Hübscheste, aber ich kann ihn ertragen ;) Auch toll finde ich, dass man den Schutzumschlag eigentlich gar nicht braucht, weil es ohne auch fast genauso, wenn nicht sogar noch schöner aussieht.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch im Großen und Ganzen wirklich richtig gut gefallen.
Der Schreibstil ist sehr einfach und es ist flüssig zu lesen. 
Besonders am Anfang sind die Kapitel kurz und man kommt schnell vorran. 
Es ist in der Ich-Form geschrieben, was mir immer besonders gefällt. 
Die Jungsperspektive ist erfrischend und unterhaltsam. Ich kann mich nicht recht erinnern, wann ich überhaupt mal ein Buch aus dieser Perspektive gelesen habe. Ich musste oft schmunzeln und besonders an einer Stelle, hab ich gedacht "So, typisch Junge, echt" :D
Zwischendurch gibt es immer mal wieder Tagebucheinträge, die ich gut finde, da einem so nie langweilig wird und sie das Buch auch zu etwas Besonderem machen und ein bisschen Abwechslung bringen.
Die Charaktere hab ich gemocht. Vor allem fand ich Jacksons Beziehung mit Holly toll. Sie war so schön humorvoll. Sie sind richtig sarkastisch miteinander umgegangen. Ich musste oft grinsen. Beziehungen wie diese, sind die Tollsten, finde ich. Wenn man gleichzeitig miteinander rumalbern und befreundet sein kann. 
Manchmal waren Jacksons Reaktionen aber auch etwas merkwürdig und seltsam. Er hat neue Dinge erfahren, die sein Leben grundauf veränderten und Alles, an das er geglaubt hatte, in Frage stellten und er reagiert einfach kaum.
Ich hab mir viele Zitate rausgeschrieben, aber die können nicht unbedingt alleine stehen und würden zu viel verraten. 
Die Szenen, die er mit seiner verstorbenen Schwester Courtney verbracht hat, oder in denen es um Courtney ging, haben mich sehr berührt. Ich bin eigentlich nicht so nah am Wasser gebaut, zumindest nicht was Bücher und Filme angeht, aber ich hatte an zwei Stellen wirklich Tränen in den Augen. Bestimmte Sätze fand ich einfach so schön und traurig zugleich. Ich musste mich echt zusammenreißen, um nicht zu weinen.
Dieses Buch ist anders, als die meisten Zeitreise-Geschichten. 
Jacksons Liebe zu Holly steht nicht immer im Vordergrund. 
Man erfährt auch einiges über die Zeitreisen, wie sie funktionieren und wer dieses Gen erben kann. Meist war das einfach zu verstehen und nachzuvollziehen. 
Dann geht es aber auch noch größtenteils um Jacksons Vater und sein Geheimnis. 
Wer sich hier also zu viel von der Liebesgeschichte erhofft, wird wohl nicht unbedingt glücklich. 
Es passiert wirklich viel, in kurzer Zeit. Da bleibt keine Zeit für Langeweile und man kann das Buch wirklich schnell verschlingen.
Am Ende wurden die Zeitreisen-Erklärungen allerdings etwas kompliziert. Ich hab nicht mehr unbedingt durchgeblickt. 
Auch hat mir "Happy-End-Person" das Ende ein Stück weit das Herz gebrochen, aber es gibt ja eine Fortsetzung. Ist ja nicht alles aus und vorbei. Ich werd's wohl oder übel überleben ;)  

Fazit: 
Ein tolles Buch mit viel Action, in dem man auch ein bisschen Hintergrundinformationen über das Thema "Zeitreisen" erhält und das mich sowohl zum Lachen bringen, als auch stellenweise wirklich berühren konnte.

Sonntag, 16. September 2012

Neuzugänge September #2

Und nochmal Neuzugänge für diesen Monat, weil ich euch alle neidisch machen möchte. Ne Spaß ;) 

"Ich bin all das, was du nicht bist, und werde Besitz von deinem Leben ergreifen"
 
Wer ist die geheimnisvolle Genevieve, die wie aus dem Nichts in Katys Leben tritt und alles an sich reißen will, was Katy etwas bedeutet? Die sich kleidet wie Katy, deren beste Freundinnen umgarnt und selbst vor Katys Freund Merlin nicht haltmacht? Schnell ist klar: Genevieve scheint besessen von dem Gedanken, Katys Leben zu zerstören. Doch während Genevieve offenbar bestens über Katy Bescheid weiß, hat diese nicht die leiseste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat. Sie beginnt nachzuforschen und stößt auf eine Wahrheit, die ihr Leben schlagartig verändert... dtv, 14,95€

Zu diesem Buch gab es schon vor ca. einem Monat eine Blogger-Aktion. Hatte da leider kein Glück, aber jetzt kann ich es ja doch lesen :)  

Wie schafft man es, seinen Freund ohnmächtig zu küssen? 
Was passiert, wenn die Zeit plötzlich stillsteht?
Diese Fragen beschäftigen die siebzehnjährige Hanna Cherryblossom seit Kurzem! Denn seltsame Dinge geschehen in ihrem Leben, ohne dass Hanna eine Erklärung dafür hat. Hat es etwas mit dem jungen Mann zu tun, der sich immer wieder in ihre Träume schleicht? Als Hanna unfreiwillig Zeugin eines Mordes wird, tritt Lennox aus ihren Träumen in ihr Leben und offenbart ihr, dass Hanna eine Nymphe ist – eine Zeitwandlerin! Lennox, ein Nachtalb, hat den Auftrag, sie zu ihrem Vater Dominik Dawn zu bringen, einem hohen Ratsmitglied der Zeitwandler. Keine leichte Aufgabe, denn Hannas Kräfte bleiben nicht unentdeckt und bergen Gefahren... Oldigor Verlag 12,90€ TB, Ebook 6,99€ 

Hierzu hab ich schon einige gute Rezensionen gelesen und hoffe mir wird es auch gefallen! 

Die 16-jährige Gonzo kennt kein Zuhause. Sie hat ihre Kindheit in den Spezialheimen der DDR verbracht. Und irgendwann ist sie direkt in der Hölle aus Willkür und Gewalt gelandet: im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau. Zur Strafe sitzt Gonzo dort in der Dunkelzelle und ist den brutalen Methoden der Erzieher hilflos ausgeliefert. Als sie in einen anderen Jugendwerkhof gebracht werden soll, gelingt ihr die Flucht. Aber wo soll sie hin? Dann trifft sie René, der in den Westen will. Kann Gonzo ihm trauen? Und wird sie jemals wirklich frei sein? Cecilie Dressler Verlag 9,95€

In dieses Buch hab ich schon reingeschnuppert und es ist so toll geschrieben! Würde am liebsten sofort weiterlesen, aber ich muss doch noch so viel anderes davor lesen :(

Freitag, 14. September 2012

[AMU] Purple Rain

Guten Abend! Ich hoffe ihr habt eure Woche überlebt ;) 

Heute mal ein etwas "ausgefalleneres" AMU. Meine Freundin meinte zumindest, es wäre "komisch" haha. Der Lidstrich ist halt etwas länger geworden, als üblich, aber ich hatte mal Lust auf was anderes.

Produkte:
Gefällt es denn zumindest EUCH, oder leide ich an Geschmacksverirrung? :D

Mittwoch, 12. September 2012

[Rezension] Flammen über Arcadion Bernd Perplies

Preis: 19,99€ Hardcover
Verlag: Egmont LYX
Seiten: 519
Weitere Bücher der Reihe: Im Schatten des Mondkaisers (März 2013) + 1 Weiteres
----------------------------------------------------

"Niemand weiß genau, warum es damals geschah. Manche sagen, dass machtgierige Männer in Regierungssitzen der einstigen Supermächte die Schuld tragen. Andere glauben, dass es die Künstlichen waren, die sich gegen die Menschen erhoben haben. Und wieder andere behaupten, die Wissenschaftler hätten einen Maschinengeist erschaffen, der sich dann ihrer Kontrolle entzogen und die Katastrophe herbeigeführt hätte. All diese Erklärungsversuche stammen von bedauernswerten Seelen, die nicht begriffen haben, worum es wirklich ging." S.5

Klappentext:
Wenn das Licht den Tod bringt, musst du in die Schatten fliehen.
Die sechzehnjährige Carya lebt mit ihren Eltern in Arcadion, einer der wenigen Zufluchtsstätten in einer öden, verwüsteten Welt. Doch das scheinbare Paradies, über das der religiöse Orden des Lux Dei herrscht, wird von Angst und Irrglaube beherrscht. Als der Geliebte ihrer besten Freundin von der Inquisition festgenommen wird, lässt sich Carya zu einer verzweifelten Tat hinreißen, um ihn vor der Folter zu retten. Doch damit gerät sie selbst ins Fadenkreuz der Inquisitoren. Ihre einzige Hoffnung ist der junge Templersoldat Jonan, der für Carya sein Leben aufs Spiel setzt... (Quelle: egmont-lyx.de)

Cover:
Das Cover finde ich richtig schön. Es passt einfach so wundervoll zum Titel und der Geschichte, die Flammen und Rauchschwaden über einer Stadt, die Arcadion sein könnte. Auch die Rose, die zu Asche zerfällt, ergibt Sinn, wenn man das Buch liest. Es ist so gut gewählt. Es gefällt mir nach dem Lesen sogar noch besser, als davor. Einige der Aschestücke sind erhoben, wie man hoffentlich auf dem Bild erkennen kann, ebenso wie die Schrift. Wenn man das Buch aufschlägt, begegnet man einer weiteren Überraschung. Auf den Innenseiten wurde jeweils ein farbiges "Gemälde" abgedruckt, wie es Bernd Perplies ausdrückte. Perplies ist ein schöner Name, findet ihr nicht auch? Jedenfalls hab ich das noch nie so gesehen und es ist auf jeden Fall etwas Besonderes. Auch die Namen der Protagonisten finde ich schön außergewöhnlich und gut gewählt.

Inhalt:
Carya lebt in Arcadion, einer Stadt, die auf den Ruinen Roms erbaut wurde. Nach dem Sternenfall bot der Lux Dei, ein religiöser Orden, allen Bewohnern Schutz. Davon ausgenommen sind die Invitros, auch die Künstlichen genannt

"Gewisse Leute glaubten, dass man die Künstlichen an ihrer Kopfform erkennen konnte, die sich angeblich von der natürlich geborener Menschen unterschied, die als Babys den Geburtskanal im Mutterleib hatten passieren müssen. Andere behaupteten, sie würden anders riechen als normale Menschen. Tatsächlich gab es - soweit Carya das wusste - nur eine verlässliche Methode, einen Invitro zu erkennen: Sie besaßen keinen Bauchnabel, da sie während der Entwicklung nicht über eine Nabelschnur mit der Mutter verbunden gewesen waren, sondern ihre Versorgung mit Nährstoffen von Maschinen geregelt worden war." S.11


und Mutanten. Diese werden von der Regierung nicht so gerne gesehen und sogar hingerichtet oder sind gezwungen, außerhalb des Stadtwalls zu leben. Carya hatte eigentlich nie Anlass, an der Regierung zu zweifeln, sie geht sogar jede Woche artig zur Templerjugend, bis ihre Freundin Rajael, die schon seit Längerem an dem Lux Dei zweifelt, und sie, mit eigenen Augen sehen, wozu die Regierung fähig ist, nachdem die Inquisition Rajaels Geliebten Tobyn gefangen nimmt, und Carya sich dazu verpflichtet fühlt, zu handeln. Das zieht aber natürlich schwerwiegende Folgen mit sich und bringt Carya und auch ihre Eltern in große Gefahr. Doch dann schlägt sich überraschenderweise der Templersoldat Jonan auf ihre Seite und sie begeben sich auf eine aufregende Reise..

Meine Meinung:
Am Anfang konnte mich das Buch noch nicht so fesseln. Ich brauchte etwas Zeit um reinzufinden. Es war zwar ganz nett, aber da es nicht in der Ich-Form geschrieben ist, war ich glaub ich einfach nicht sofort in der Geschichte drin. Es gibt einen Perspektivenwechsel, den ich durchaus gut finde, weil abwechselnd über Carya und Jonan erzählt wird. Ich war nie verwirrt und wusste eigentlich auch immer, wer gerade berichtet. Dadurch war eine Ich-Erzählung aber wahrscheinlich einfach nicht wirklich umsetzbar. Ich finde diese viel ansprechender, weil man sich besser in die Charaktere hineinversetzen kann, aber es können ja nicht alle Bücher so geschrieben werden ;)
Es kommen einige neue Begriffe vor, mit denen die neue Regierung und die Templergarde erklärt wird und an die man sich erstmal gewöhnen muss. Schade fand ich, dass nicht viel über die vergangenen Jahre, den Krieg und den Sternenfall berichtet wird. Falls ich das jetzt nicht überlesen habe, wurde das nur kurz am Anfang in Caryas Aufsatz erwähnt.
Es ist keine typische Distopie. Manchmal kommt es einem auch vor, als spiele die Geschichte in der Vergangenheit, da zum Beispiel Kutschen vorkommen. Es gibt zwar auch neue Technologie und am Ende werden Computer in der Vergangenheit erwähnt, aber sonst hatte ich eigentlich die meiste Zeit das Gefühl, dass der Roman in der Vergangenheit spielt.
Ab Kapitel 11 konnte es mich dann aber richtig fesseln. Handlung folgt auf Handlung, in jedem Kapitel passiert etwas Neues. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Die Flucht ist aber anfangs nicht wirklich hektisch und aufregend. Carya und Jonan stehen noch ewig rum und diskutieren darüber, warum Jonan ihr helfen will und man denkt einfach nur "Lauft endlich, lauft!"
Aber als sie dann fliehen und Pitlit, einen 13 jährigen Straßenjungen mitnehmen, der auch noch Humor mitbringt, hat es mir supergut gefallen. Die Charaktere sind wirklich klasse. Besonders Pitlit ist mir echt ans Herz gewachsen. Carya macht eine große Entwicklung mit und auch Jonan bricht aus seiner geschützten Templerposition aus.
Die Liebesgeschichte steht bei all dem Trubel eher im Hintergrund, aber vielleicht bekommen wir davon ja in den nächsten Teilen mehr zu bieten.
Der Autor baut außerdem noch einen weiteren wirklich interessanten Aspekt, der Caryas Herkunft und Fähigkeiten betrifft, ein.
Das Ende hat mir leider wieder nicht so gut gefallen. Es lief alles so glatt, ohne Komplikationen und im Vergleich zu den vorherigen Kapiteln, ist da einfach viel weniger passiert und auch die Spannung ließ meiner Meinung nach, nach. Das lag aber auch etwas an meiner Einstellung und dem Gedanken an die Fortsetzung.
Positiv ist aber noch zu sagen, dass es keinen Cliffhänger gibt, man zwar schon mit Fragen zurückgelassen wird, aber durchaus auf den nächsten Teil warten kann.
Ich bin mir aber ehrlich gesagt, nicht unbedingt sicher, ob ich diesen noch lesen werde. Ich fand "Flammen über Arcadion" zwar wirklich lesenswert und der Mittelteil hat mir ja auch wirklich gut gefallen, aber leider konnte es mich nicht vollkommen überzeugen.

Fazit:
Tolle Charaktere, spannender Mittelteil, aber meiner Meinung nach leider ein eher magerer Anfang und ein zu glattes Ende. Es war aber eine wirklich interessante Leserunde und ich werde weiter ab und zu vorbeischneien und meinen Senf dazu geben :)

Freitag, 7. September 2012

Neuzugänge September

Halli-Hallo!

Ich hab noch nie Neuzugänge gepostet, weil ich bis jetzt einfach keine große Menge an Büchern auf einmal neu hatte, sondern mir meistens nur etwas aus der Bücherei ausgeliehen und dann rezensiert habe. Ich sehe auch nicht so wiiiiirklich den Sinn darin, weil es zu all diesen Büchern demnächst Rezensionen geben wird, aber vielleicht kann ich euch ja schonmal neugierig machen. Die Bücher hab ich alle Lovelybooks zu verdanken :>

Wenn das Licht den Tod bringt, musst du in die Schatten fliehen.
Die sechzehnjährige Carya lebt mit ihren Eltern in Arcadion, einer der wenigen Zufluchtsstätten in einer öden, verwüsteten Welt. Doch das scheinbare Paradies, über das der religiöse Orden des Lux Dei herrscht, wird von Angst und Irrglaube beherrscht. Als der Geliebte ihrer besten Freundin von der Inquisition festgenommen wird, lässt sich Carya zu einer verzweifelten Tat hinreißen, um ihn vor der Folter zu retten. Doch damit gerät sie selbst ins Fadenkreuz der Inquisitoren. Ihre einzige Hoffnung ist der junge Templersoldat Jonan, der für Carya sein Leben aufs Spiel setzt… Egmont LYX Verlag 19,99€

Der abgedrehteste Roadtrip aller Zeiten!
Der Donnerstag ist der Höhepunkt in Siebeneisens eintöniger Woche – dann trifft er sich zum Tipp-Kick im Fetten Hecht. Eines Abends kommt sein Kumpel Schatten mit Neuigkeiten in die Stammkneipe: Er hat geerbt. Zumindest fast. Denn die fünfzig Millionen werden ihm nur ausgezahlt, wenn er seine sieben Miterben auftreibt. Die allerdings sind in alle Welt verstreut. Siebeneisen macht sich auf die Suche, die im australischen Outback beginnt – aber das ist bloß die erste Station einer haarsträubenden Weltreise… Limes Verlag 14,99€

Der erste Band der großen Zeitreise-Trilogie. 
Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird ALLES dafür tun. ALLES - für seine große Liebe. FJB Verlag 16,99€

Wollt ihr etwas davon lesen? Oder habt es vielleicht schon? Im Moment lese ich ja noch "Flammen über Arcadion", aber demnächst müsste auch schon das nächste Buch eintrudeln, weil ich schon wieder eins gewonnen habe! Im Moment hab ich wohl echt eine Glückssträhne :)

Sonntag, 2. September 2012

[Rezension] Die Wahrheit über Alice Rebecca James

Ja, ich habe es endlich gelesen, nachdem es ein paar Wochen einfach so in meinem Regal stand. 

Originaltitel: Beautiful Malice
Verlag: Rowohlt
Seiten: 318
Preis: 16,95 Gebunden, 8,99 TB
------------------------------------------------------------------------------
Klappentext: 
Ein dunkles Geheimnis. Ein zerstörtes Leben. Eine neue Freundin, die dir hilft zu vergessen.
Aber was, wenn sie nicht ist, was sie zu sein scheint?
Kein Feind kann dir so wehtun wie deine beste Freundin.

An ihrer Schule ist Katherine die Außenseiterin. Unauffällig, immer allein, mit niemandem befreundet. Der Grund: Keiner darf ihr Geheimnis erfahren. Erfahren, was mit ihrer Schwester Rachel geschah. Doch dann lädt Alice Katherine zu ihrer Party ein. Die schöne, strahlende Alice, das beliebteste Mädchen der Schule. Es tut gut, eine Freundin zu haben. Doch nach und nach wird Alice immer merkwürdiger. Selbstsüchtiger. Grausamer. Und Katherine muss erkennen, dass ihre neue Freundin nach eigenen Regeln spielt...(Quelle: Rowohlt.de)

Inhalt:

Zum Inhalt gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen, was nicht schon im Klappentext steht. Katherine ist nach dem Tod ihrer kleinen Schwester Rachel in eine andere Stadt gezogen und hat die Schule gewechselt, um bei ihrer Tante ein neues Leben anfangen zu können. Doch sie lässt niemanden an sich ran, hat Angst, dass ihr Fragen gestellt werden und denkt, dass ihr Geheimnis rauskommen wird, wenn sie neue Freunde findet. Deshalb ist sie die Außenseiterin an ihrer Schule. Dann interessiert sich plötzlich Alice für sie und sie werden Freunde, aber das geht nicht besonders lange gut, weil Alice immer komischer wird.

Cover: 
Gefällt mir gut. Die Schrift bei "Alice" ist erhoben und auch einige der Blütenblätter sind mit einer Schicht überzogen und glänzen im Licht.

Meine Meinung:
Hachja, ich hab schon einiges Gutes von diesem Buch gehört, dass es so spannend sein soll, weil man nicht weiß, was damals Schreckliches mit Katherine's Schwester passiert ist. Mich konnte es leider nicht wirklich überzeugen.
Mir kam das so gewollt vor, als hätte die Autorin extra nie viel über den Vorfall geschrieben, um Spannung aufzubauen und einem, wie einem Hund immer nur einzelne Informationsfetzen hingeworfen. Ich fand es auch ehrlich nicht wirklich spannend. Wenn man nie wirklich gesagt bekommt, was passiert ist, stellt man sich natürlich richtig grausame Sachen vor und ich fand es im Endeffekt einfach nur enttäuschend. Die ganze Zeit wurde auf dieses Geheimnis hingearbeitet und dann wurde es einfach nur in zwei, drei Sätzen erwähnt. Manches wurde auch weggelassen, sodass man sich wohl selber denken sollte, was danach geschehen ist.
Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Geschichte von früher nicht ständig unterbrochen worden wäre. Es gab einmal die Perspektive ihres heutigen Lebens, dann das von damals, als sie Alice kennen gelernt hat und dann noch das, als der Vorfall mit ihrer Schwester war. Das hat mich oftmals verwirrt und ich fand es nicht unbedingt gut gewählt, weil ihre heutige Erzählweise einiges von früher gespoilert hat, was ich lieber nicht unbedingt schon gewusst hätte.
Außerdem fand ich die Ausdrucksweise an manchen Stellen nicht so wundervoll. Ich lese nicht gerne vulgäre Begriffe, weil mir das irgendwie das Buch vermiest. Das war nicht besonders oft, aber es blieb mir trotzdem in Erinnerung. Auch hat die Sprache nicht wirklich zu 17-Jährigen gepasst. Sie kamen mir die ganze Zeit nicht unbedingt wie Teenager vor.
Die Charaktere fand ich leider auch nicht besonders berauschend. Selbst die Protagonistin Katherine war mir nicht allzu sympatisch. Man hat sie meiner Meinung nach nicht richtig kennengelernt. Sie wurde als verschlossene Einzelgängerin dargestellt, die sich auf nichts einlässt und deshalb konnte ich mich auch irgendwie nicht auf sie einlassen.
Alice mochte ich sowieso nie.
Generell kam mir die Freundschaft zu schnell und unglaubwürdig vor. Ich konnte nicht wirklich verstehen, wieso sich Katherine überhaupt auf sie eingelassen hat und sie haben für mich nicht unbedingt wie tolle beste Freundinnen gewirkt, die alles füreinander tun würden, deshalb war das Auseinanderbröckeln der Freundschaft auch nicht so dramatisch und nachfühlbar. Es war leider auch kein befriedigender Thriller für mich. Ach ich weiß nicht, ich würde es wohl eher als ein Frauenbuch und nicht als Jugendbuch oder Thriller einstufen.

Fazit:
Mich persönlich konnte es nicht überzeugen. Die Freundschaft fand ich nicht besonders glaubwürdig. Spannung kam bei mir auch nicht auf. Es ist vielleicht ein nettes Frauenbuch und gibt Aufschluss darüber, wie man mit Trauer klarkommt, aber unbedingt empfehlen, würde ich es nicht.