Mittwoch, 19. September 2012

[Rezension] Sturz in die Zeit - Julie Cross

Quelle: fischerverlage.de
Preis: 16,99€ Hardcover
Verlag: FJB
Originaltitel: Tempest (auch sehr passend!)
Seiten: 492 (Ohne die ewig lange Danksagung :D)
Weitere Bücher der Reihe: 
#2 Feinde der Zeit
#3 Sturm der Zeit
Bewertung: 4,5*
-------------------------------------------------------- 
Klappentext:
Heute- sind Jackson und Holly verliebt
Morgen- liegt sie sterbend in seinen Armen
Gestern- muss er sie retten und den Lauf der Welt verändern. 
Holly schrie. Dann schien alles stehenzubleiben- mein Herz, meine Atmung... die Zeit.  
 
Inhalt:
Der erste Band der großen Zeitreise-Trilogie.
Jackson Meyer ist ein ganz normaler Student, als er plötzlich merkt, dass er in die Zeit reisen kann. Allerdings immer nur ein paar Stunden zurück. Es ist ein harmloser Spaß – bis zu dem Tag, an dem Jackson und seine Freundin in ihrer Wohnung von zwei Fremden überfallen werden und Holly von einem Schuss tödlich getroffen wird. In seiner Panik springt Jackson zwei Jahre in die Vergangenheit, aber es ist nicht wie bei seinen vorherigen Zeitsprüngen: Nun steckt er im Jahr 2007 fest. Während er alles versucht, um wieder in die Gegenwart zu kommen, erlebt er seine Welt als Siebzehnjähriger zum zweiten Mal und ganz anders: Er lernt Holly neu kennen und verliebt sich noch mehr in sie. Und er entdeckt, dass sein Vater etwas zu verbergen hat. Gibt es eine Verbindung zwischen ihm und dem geheimnisvollen Fremden? Kann Jackson sie stoppen? In einem rasanten Rennen gegen die Zeit muss er die Wahrheit herausfinden, um seine große Liebe zu retten. (Quelle: fischerverlage.de)

Cover:
Finde ich richtig schön. Das Lila, die Skyline im Hintergrund, die Wolken, der Nebel, die Schrift.
Auch toll finde ich, dass man den Schutzumschlag eigentlich gar nicht braucht, weil es ohne auch fast genauso, wenn nicht sogar noch schöner aussieht.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch im Großen und Ganzen wirklich richtig gut gefallen.
Der Schreibstil ist sehr einfach und es ist flüssig zu lesen. 
Besonders am Anfang sind die Kapitel kurz und man kommt schnell vorran. 
Es ist in der Ich-Form geschrieben, was mir immer besonders gefällt. 
Die Jungsperspektive ist erfrischend und unterhaltsam. Ich kann mich nicht recht erinnern, wann ich überhaupt mal ein Buch aus dieser Perspektive gelesen habe. Ich musste oft schmunzeln und besonders an einer Stelle, hab ich gedacht "So, typisch Junge, echt" :D
Zwischendurch gibt es immer mal wieder Tagebucheinträge, die ich gut finde, da einem so nie langweilig wird und sie das Buch auch zu etwas Besonderem machen und ein bisschen Abwechslung bringen.
Die Charaktere hab ich gemocht. Vor allem fand ich Jacksons Beziehung mit Holly toll. Sie war so schön humorvoll. Sie sind richtig sarkastisch miteinander umgegangen. Ich musste oft grinsen. Beziehungen wie diese, sind die Tollsten, finde ich. Wenn man gleichzeitig miteinander rumalbern und befreundet sein kann. 
Manchmal waren Jacksons Reaktionen aber auch etwas merkwürdig und seltsam. Er hat neue Dinge erfahren, die sein Leben grundauf veränderten und Alles, an das er geglaubt hatte, in Frage stellten und er reagiert einfach kaum.
Ich hab mir viele Zitate rausgeschrieben, aber die können nicht unbedingt alleine stehen und würden zu viel verraten. 
Die Szenen, die er mit seiner verstorbenen Schwester Courtney verbracht hat, oder in denen es um Courtney ging, haben mich sehr berührt. Ich bin eigentlich nicht so nah am Wasser gebaut, zumindest nicht was Bücher und Filme angeht, aber ich hatte an zwei Stellen wirklich Tränen in den Augen. Bestimmte Sätze fand ich einfach so schön und traurig zugleich. Ich musste mich echt zusammenreißen, um nicht zu weinen.
Dieses Buch ist anders, als die meisten Zeitreise-Geschichten. 
Jacksons Liebe zu Holly steht nicht immer im Vordergrund. 
Man erfährt auch einiges über die Zeitreisen, wie sie funktionieren und wer dieses Gen erben kann. Meist war das einfach zu verstehen und nachzuvollziehen. 
Dann geht es aber auch noch größtenteils um Jacksons Vater und sein Geheimnis. 
Wer sich hier also zu viel von der Liebesgeschichte erhofft, wird wohl nicht unbedingt glücklich. 
Es passiert wirklich viel, in kurzer Zeit. Da bleibt keine Zeit für Langeweile und man kann das Buch wirklich schnell verschlingen.
Am Ende wurden die Zeitreisen-Erklärungen allerdings etwas kompliziert. Ich hab nicht mehr unbedingt durchgeblickt. 
Auch hat mir "Happy-End-Person" das Ende ein Stück weit das Herz gebrochen, aber es gibt ja eine Fortsetzung. Ist ja nicht alles aus und vorbei. Ich werd's wohl oder übel überleben ;)  

Fazit: 
Ein tolles Buch mit viel Action, in dem man auch ein bisschen Hintergrundinformationen über das Thema "Zeitreisen" erhält und das mich sowohl zum Lachen bringen, als auch stellenweise wirklich berühren konnte.

4,5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)